Posts

Have Markets Over-Reacted To Last Week’s Inflation Data?

Welcome to a new trading week. Risk appetite improved around the world after signs of cooling in U.S. inflation and the prospects of a dovish tilt by the Federal Reserve. The U.S. dollar weakened against other counterparts. However, markets may have over exaggerated last week’s inflation print since a few declines in inflation does not mean that inflation pressure is finally over and that the Fed is shifting from hawkish to dovish. The market’s risk appetite could thus be premature with limited upside in both EUR/USD and GBP/USD.

For the British pound, the U.K. will release inflation data on Wednesday.

GBP/USD

The shift in global risk sentiment and the large dollar sell-off benefitted the pound and sent sterling soaring, lifting it above 1.16 and further to the 1.17-1.19 resistance zone. Sterling bulls should however be careful. U.K. employment and inflation data are on tab this week, leaving the pound vulnerable.

From a technical perspective, the pair is overbought with the current resistance zone ranging from 1.17 to 1.19. We expect any further gains to be limited to a maximum of $ 1.1940. The most likely scenario in our opinion is a correction towards 1.15/1.1450.

EUR/USD

Speculation for a smaller Fed rate hike in December could keep the pair afloat over the coming weeks. However, the pair is overbought, making it vulnerable for a correction toward the parity level. A bullish breakout above 1.0370 on the other side could see a bullish extension towards 1.06.

Disclaimer: All trading ideas and expressions of opinion made in the articles are the personal opinion and assumption of MaiMarFX traders. They are not meant to be a solicitation or recommendation to buy or sell a specific financial instrument.

We wish you good trades!

Any and all liability of the author is excluded.

Copyright © All Rights Reserved 2022 MaiMarFX.

www.maimar.co

Follow us on social media:

Facebook

Twitter

Instagram

Profitable Week

Slower-than-expected U.S. inflation gave a boost to risk appetite, pushing both euro and British pound above bullish breakout levels. Both of our yesterday’s long entries in EUR/USD and GBP/USD have hit their profit targets easily. Overall, we were able to secure a very good weekly profit which is why we do not trade today.

Our trading ideas for the DAX today 11/11/22:

DAX® (GER40)

Long @ 14280

Short @ 14230 Hit TP in a few minutes

Settings for all trades today: Entries from 8:00 am UTC,  SL 25, TP 40

Disclaimer: All trading ideas and expressions of opinion made in the articles are the personal opinion and assumption of MaiMarFX traders. They are not meant to be a solicitation or recommendation to buy or sell a specific financial instrument.

We wish you good trades!

Any and all liability of the author is excluded.

Copyright © All Rights Reserved 2022 MaiMarFX.

www.maimar.co

Follow us on social media:

Facebook

Twitter

Instagram

Major Risk Events Loom Before Easter Holiday

This holiday-shortened week is loaded with economic event risk. Before the Easter holiday and the French presidential election on Sunday, market participants are eyeing inflation risk with the U.S. CPI scheduled for release on Tuesday. On Thursday, the European Central Bank will deliver its interest rate decision while no monetary policy changes are expected. Nonetheless, traders should expect some hawkish commentary for the euro.

While other major central banks are already tightening monetary policy, the ECB seems to be behind the curve. Market participants brought forward their calls for interest rate hikes, now seeing moves in September and December. The format of Thursday’s ECB press conference is yet to be decided after ECB President Christine Lagarde tested positive for Covid-19.

EUR/USD – Opening gap

The euro opened higher versus the U.S. dollar this week amid some relief over the French election. However, the upside gap was closed in the early morning hours of trading.

Technically, the pair finds itself in oversold territory which is making corrections towards 1.11 more likely ahead of Thursday’s policy decision. However, there is also potential for disappointment, so potential gains might be limited. A crucial support is seen around 1.08.

GBP/USD – Will the 1.30-support hold?

The cable slid below 1.30 but found some halt at around 1.2980. If sterling bulls are unable to push the pair back above 1.31, we expect further losses and a test of 1.29 in the near-term.

Disclaimer: All trading ideas and expressions of opinion made in the articles are the personal opinion and assumption of MaiMarFX traders. They are not meant to be a solicitation or recommendation to buy or sell a specific financial instrument.

We wish you good trades!

Any and all liability of the author is excluded.

Copyright © All Rights Reserved 2022 MaiMarFX.

www.maimar.co

Follow us on social media:

Facebook

Twitter

Instagram

Inflation ist das größte Risiko

Der Krieg in der Ukraine geht in die dritte Woche und die Aussichten für die Finanzmärkte sind ernsthaft ungewiss. Globale geopolitische Risiken, eine Verlangsamung des Wachstums, hohe Inflation und Zentralbanken, die gezwungen sein werden, ihre Geldpolitik zu straffen, verstärken die Besorgnis über die Erholung der Weltwirtschaft.

Das größte Risiko ist die Inflation. Es wird erwartet, dass die U.S. Notenbank die Zinsen am Mittwoch um 25 Basispunkte anheben wird. Der Fokus wird jedoch auf der offiziellen Prognose der Fed und dem Ausblick, jenseits der sechs bereits eingepreisten Zinserhöhungen in diesem Jahr, liegen. Die Fragen werden daher lauten: Wie hoch könnten die Zinsen letztendlich steigen und wie schnell werden die Währungshüter handeln, um dorthin zu gelangen. Die sogenannte Dot-Plot Zinsprojektion der Fed wird daher beim Mittwoch Statement eine Schlüsselrolle spielen.

Abgesehen von der Fed wird auch von der Bank von England am Donnerstag die dritte Zinserhöhung in Folge erwartet.

Was erwarten wir technisch in beiden EUR/USD und GBP/USD Paaren?

Im Vorfeld der FOMC-Entscheidung am Mittwoch gehen wir von weiterer USD-Stärke aus mit tieferen Zielen bei 1.0730-1.07 im EUR/USD und 1.2970-1.2950 im GBP/USD.

GBP/USD: Sofern 1.2950 halten sollte, könnte der Cable bei einer hawkischen BoE eventuell einige seiner Verluste in Richtung 1.32 gutmachen.

EUR/USD: Sollte es dem Euro nicht gelingen über 1.1050 auszubrechen, bleiben die Chancen zugunsten der Bären mit nächsten niedrigeren Zielen bei 1.07 und 1.0640.

 

Wir wünschen gute Trades!

Der Inhalt des Beitrags spiegelt die persönliche Meinung des Autors wider. Dieser übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus. Dieser Beitrag stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar.

Copyright © 2022 MaiMarFX.

www.maimar.co

Folgen Sie uns über die sozialen Medien:

Facebook

Twitter

Instagram

 

EUR/USD: On Its Way Toward 1.17?

The U.S. dollar was virtually unchanged last Friday after Federal Reserve Chair Jerome Powell sounded a note of heightened concern over high inflation, while making clear that the Fed will begin tapering bond purchases shortly. While Powell said during Friday’s virtual panel discussion “the risks are clearly now to longer and more persistent bottlenecks, and thus to higher inflation,” he played down interest rate hikes. “I do think it’s time to taper and I don’t think it’s time to raise rates.” However, there is concern that faster tapering or more rate hikes will create the risk of a slowdown.

The Fed is expected to announce its taper at their policy meeting next week on Nov 3.

This week we will have the European Central Bank decision on Thursday, as well as the U.S. GDP (Thursday) and core PCE data (Friday). From a fundamental perspective, the U.S. dollar might be vulnerable to a larger correction going into the end of the month as Thursday’s U.S. GDP report is anticipated to show a slowing recovery.

As for the ECB meeting, no policy shifts are expected this month. The ECB is preparing for a major policy overhaul at the final ECB meeting in December. Policy makers are expected to start phasing out the emergency plan in December while it could be followed by a new program. This Thursday, the focus will be on the press conference and any hints from ECB President Christine Lagarde on faster interest rate increases amid a global surge in inflation. Current expectations see no ECB rate hike through at least 2023.

To sum up, Thursday’s decision could end with no movement in the EUR/USD.

EUR/USD: In short-term time frames, we will pay attention to a break above 1.1670 which could see a test of 1.17/1.1710. Bears on the other side, will wait for a significant break below 1.16 in order to shift the focus toward 1.15.

We wish you good trades!

Any and all liability of the author is excluded.

Copyright © All Rights Reserved 2021 MaiMarFX.

www.maimar.co

Follow us on social media:

Facebook

Twitter

Instagram

 

Inflation is Here to Stay

Welcome to a new trading week.

Wall Street analysts say inflation is not transitory, it’s permanent. The sentiment that inflation is not transitory is also echoed by Mohammed El-Erian, the chief economic advisor at Allianz SE, who said elevated inflation and supply-chain bottlenecks are only partly rooted in transitory reasons. He predicted “another year at least of high and persistent inflation.”

With this in mind, the Federal Reserve may have no choice but to pull back on stimulus measures.

The U.S. dollar was firm against the euro but weaker against the British pound.

GBP/USD

The cable extended its advance to a fresh monthly high at 1.3773 on speculation the U.K. Consumer Price Index (due for release on Wednesday) is showing a slowdown in the core rate of inflation. However, a marked slowdown in the U.K. CPI would derail the pound’s recent rally as it provides the Bank of England greater scope to retain its current monetary policy and dampens speculation for an imminent BoE rate hike.

From a technical perspective, chances are in favor of a test of 1.38 and possibly even 1.3850, provided that the pair holds above 1.36. A renewed break below 1.3570 would shift chances in favor of the bears with a lower target seen at 1.3370.

EUR/USD: The euro refrained from a break below 1.1580, at least until this morning. Below 1.1580 we expect the pair to dip towards 1.1550-40. Bulls on the other side will have to wait for a break above 1.1610 to shift the focus to a higher target at 1.1650-60.

DAX

The DAX knew only one direction in recent days: Upwards. The recent break above 15550 could now have paved the way for a test of the 15800-resistance. A break above 15820 could see a renewed test of the crucial 16000-mark. A current support is however seen at around 15300.

We wish you good trades!

Any and all liability of the author is excluded.

Copyright © All Rights Reserved 2021 MaiMarFX.

www.maimar.co

Follow us on social media:

Facebook

Twitter

Instagram

 

Inflation wird andauern

Willkommen zu einer neuen Handelswoche.

Analysten der Wall Street sagen, Inflation sei nicht vorübergehend, sondern dauerhaft. Die Meinung, dass die Inflation nicht vorübergehend ist, wird auch von Mohammed El-Erian, dem leitenden Wirtschaftsberater der Allianz SE, geteilt, der sagte, dass die erhöhte Inflation und Lieferkettenengpässe nur teilweise auf vorübergehende Gründe zurückzuführen sind. Er prophezeite „mindestens noch ein weiteres Jahr der hohen und anhaltenden Inflation“.

Vor diesem Hintergrund bleibt der Federal Reserve möglicherweise keine andere Wahl, als den pandemiebedingten Stimulus zeitnah zurückzuziehen.

Der U.S. Dollar handelte fest gegenüber dem Euro, jedoch schwächer gegenüber dem Britischen Pfund.

GBP/USD

Der Cable weitete seinen Anstieg auf ein neues Monatshoch bei 1.3773 aus aufgrund von Spekulationen, dass der britische Verbraucherpreisindex (Veröffentlichung am Mittwoch) eine Verlangsamung der Kerninflationsrate anzeigt. Eine deutliche Verlangsamung des U.K. VPI könnte jedoch die jüngste Rallye des Pfunds zum Erliegen bringen, da es der Bank von England mehr Spielraum bietet, ihre aktuelle Geldpolitik beizubehalten. Die Spekulationen über eine bevorstehende BoE Zinserhöhung würden in diesem Falle gedämpft werden.

Aus technischer Sicht stehen die Chancen günstig für einen Test von 1.38 und möglicherweise sogar 1.3850, sofern sich das Paar oberhalb von 1.36 halten kann. Ein erneuter Bruch unter 1.3570 würde die Chancen hingegen zugunsten der Bären mit einem niedrigeren Ziel bei 1.3370 verschieben.

EUR/USD: Der Euro hat zumindest bis heute Morgen von einem Bruch unter 1.1580 abgesehen. Unter 1.1580 erwarten wir, dass das Paar in Richtung von 1.1550-40 fällt. Bullen auf der anderen Seite müssen auf einen Bruch über 1.1610 warten, um den Fokus auf ein höheres Ziel bei 1.1650-60 zu richten.

DAX

Der Dax kannte in den letzten Tagen nur eine Richtung: Aufwärts. Der jüngste Durchbruch über 15550 könnte nun den Weg für einen Test des 15800-Widerstands geebnet haben. Ein Bruch über 15820 könnte einen erneuten Test der entscheidenden 16000-Marke bedeuten. Eine aktuelle Unterstützung sehen wir hingegen bei etwa 15300.

 

  • Hier können Sie unseren Signal Service abonnieren

Wir wünschen gute Trades!

Der Inhalt des Beitrags spiegelt die persönliche Meinung des Autors wider. Dieser übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus. Dieser Beitrag stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar.

Copyright © 2021 MaiMarFX.

www.maimar.co

Folgen Sie uns über die sozialen Medien:

Facebook

Twitter

Instagram

 

Seltsames U.S. Arbeitsmarktbild begünstigt immer noch Fed Tapering

Der U.S. Dollar vergünstigte sich in einer ersten Reaktion auf den Fehlwurf der U.S. Arbeitsmarktdaten vom Freitag. Während ein starker Bericht im Vorfeld erwartet worden war, so stellte sich das Beschäftigungswachstum im September als das Schwächste in diesem Jahr heraus. Mit nur 194,000 neu geschaffenen Jobs im letzten Monat waren es letztendlich die niedrigere Arbeitslosenquote, die auf 4,8 Prozent fiel und das steigende Lohnwachstum, was den Greenback vor stärkeren Verlusten bewahrte. Die niedrigere Arbeitslosenquote kann jedoch dem Rückgang in der Gesamterwerbsanzahl geschuldet werden. Die durchschnittlichen Stundenlöhne verzeichneten den stärksten Anstieg seit April, was den Versuch der Unternehmen hervorhebt, Arbeitnehmer anzuziehen indem sie höhere Löhne anbieten.

Trotz des merkwürdigen Arbeitsmarktbildes, das Anzeichen von Schwäche und Überhitzung zugleich zeigt, wird erwartet, dass die Federal Reserve ihre Anleihekäufe wie geplant zurückfahren wird.

Das Britische Pfund konnte sich oberhalb von 1.36 stabilisieren da die Wahrscheinlichkeit einer Zinserhöhung durch die Bank von England im Dezember steigt. Jüngste Äußerungen von BoE-Beamten deuten darauf hin, dass sich der Markt auf eine „deutlich frühere“ Zinserhöhung als bisher angenommen einstellen sollte, um die Inflation einzudämmen.

GBP/USD: Gelingt es dem Cable über 1.3660 zu klettern, markieren wir höhere Ziele bei 1.3750 und 1.38. Auf der Unterseite würden wir auf ein erneutes Unterschreiten von 1.3540 warten um mit einem Test von 1.34 zu rechnen.

EUR/USD: Chancen könnten sich zugunsten der Bullen drehen, vorausgesetzt die 1.16-Hürde wird überwunden. Ein nachhaltiger Bruch oberhalb von 1.16 würde den Fokus in Richtung eines höheren Ziels bei 1.1670 richten, gefolgt von 1.1750. Bleibt die 1.16-Marke hingegen weiter ein Widerstand, so sehen wir eine tiefere Unterstützungszone zwischen 1.1430 und 1.14.

Diese Woche kommt die meiste Aufmerksamkeit dem September U.S. VPI Bericht am Mittwoch zu. Ein erhöhter Preisdruck könnte unterstreichen, dass die Drosselung der Fed unmittelbar bevorsteht.

  • Hier können Sie unseren Signal Service abonnieren

Wir wünschen gute Trades!

Der Inhalt des Beitrags spiegelt die persönliche Meinung des Autors wider. Dieser übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus. Dieser Beitrag stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar.

Copyright © 2021 MaiMarFX.

www.maimar.co

Folgen Sie uns über die sozialen Medien:

Facebook

Twitter

Instagram

Trader richten Fokus auf Inflationsdaten

Willkommen zu einer neuen Handelswoche. Trader werden in dieser Woche womöglich das Hauptaugenmerk auf die Inflationsdaten aus den USA, U.K. und der Eurozone richten um die Erwartungen hinsichtlich geldpolitischer Straffungen zu formen.  Der U.S. Dollar lief in der Zwischenzeit leicht zu neuer Stärke an und drückte den Euro und das Britische Pfund in Richtung und unterhalb wichtiger Unterstützungszonen.

Die U.S. Inflation wird erstmals mit einem Rückgang in diesem Jahr erwartet, was die Chancen auf eine bärische Bewegung im Greenback erhöht.  Der Beweis für ein langsameres Preiswachstum würde ein Festhalten an der aktuellen Geldpolitik der Federal Reserve rechtfertigen. Eine höher als prognostizierte Inflation könnte hingegen eine bullische Reaktion im Dollar generieren. Der U.S. Inflationsbericht steht am Dienstag an.

EUR/USD

Das Paar konnte sich bis heute Morgen oberhalb der 1.18-Barriere halten, doch nachdem diese Schwelle nun unterschritten wurde, könnte es eventuell in einem nächsten Schritt tiefer bis 1.1750 und 1.1730 gehen. Auf der Oberseite schauen wir auf einen Widerstand bei 1.1880, welcher neue Verkäufer auf den Plan rufen könnte. Für einen bullischen Ausbruch hingegen, müssten wir einen Kursausbruch über 1.1910 zu sehen bekommen.

GBP/USD: Solange sich der Cable oberhalb von 1.3750 befindet, markieren wir höhere Ziele zwischen 1.3950-70.

DAX: Nachdem 15700 unterschritten würde, rutschte der Index tiefer hinzu 15400. Sollten jedoch die aktuellen Unterstützungslevel bei 15400 und 15250 halten, rechnen wir mit einer neuen Aufwärtsbewegung zurück zu 15900.

  • Hier können Sie unseren Signal Service abonnieren

Wir wünschen gute Trades!

Der Inhalt des Beitrags spiegelt die persönliche Meinung des Autors wider. Dieser übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus. Dieser Beitrag stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar.

Copyright © 2021 MaiMarFX.

www.maimar.co

Folgen Sie uns über die sozialen Medien:

Facebook

Twitter

Instagram

 

Euro Gains Despite Dovish ECB

While the GBP/USD ended yesterday’s trading day virtually unchanged, leaving us without any sustained profit, the EUR/USD climbed towards 1.1870 and provided some profit for euro bulls.

The European Central Bank’s new strategy of allowing inflation to overshoot the ECB’s  2 percent target for a while points to a more expansionary bias for monetary policy. The new formulation of “2 percent inflation target is not a ceiling” gives the central bank room to run accommodative monetary policy for longer. While the new symmetric inflation target can be perceived as a dovish disposition, the euro gained after the announcement.

Elsewhere, the DAX experienced a sharp drop towards 15300. We saw the index breaking below the ascending trendline at 15450, as well as below the recent sideways trading range.

The next support is seen at 15280 and if the DAX is unable to overcome the 15500-Level, we may see a drop below that support with a next lower target at 15100.

Beautiful weekend everyone.

 

Summer is in the markets and given a lower-liquidity backdrop across many markets during the summer months the potential for range-bound conditions is high. We therefore recommend traders staying on the sidelines during these low-liquidity periods, taking a break from the markets and adjusting risk exposure. The next major risk event will be later in the summer with the Jackson Hole Economic Symposium August 26-28.

We will take our annual summer trading break from August 2 to August 20 but will adjust risk exposure even in the month of July.

We wish you good trades!

Any and all liability of the author is excluded.

Copyright © All Rights Reserved 2021 MaiMarFX.

www.maimar.co

Follow us on social media:

Facebook

Twitter

Instagram