Posts

U.S. Dollar Lower Post CPI

The U.S. inflation report for December came in as expected at 6.5 percent, down from November’s 7.1 percent result. Treasury yields and the U.S. dollar turned lower.

The euro broke above 1.08 against the dollar while the DAX held above the crucial 15000-mark.

We had some good results in the EUR/USD and DAX this trading week. We remind you to save some weekly profits today. The only problem child was the cable which remains in the red for now.

We wish you a beautiful weekend.

Our trading ideas for today 13/1/23:

EUR/USD

Long @ 1.0875

Short @ 1.0815

GBP/USD

Long @ 1.2235

Short @ 1.2175

DAX® (GER40)

Long @ 15120

Short @ 15040

If you are keen to know where we put Take-Profit and Stop-Loss, if we trade on a specific day or not and how we manage open positions, subscribe to our signals.

Disclaimer: All trading ideas and expressions of opinion made in the articles are the personal opinion and assumption of MaiMarFX traders. They are not meant to be a solicitation or recommendation to buy or sell a specific financial instrument.

Any and all liability of the author is excluded.

Copyright © All Rights Reserved 2023 MaiMarFX.

www.maimar.co

Follow us on social media:

Facebook

Twitter

Instagram

EUR/USD: Inverted Head-shoulder Pattern To Predict Further Gains?

EUR/USD: Inverted head-shoulder pattern to predict further gains?

The euro held firmly above 1.05, exiting its primary downtrend channel, and is now flirting with the upper 1.07-area. Will we see a next leg up towards 1.12 or possibly 1.14? Chances for a bullish breakout increase as long as the common currency remains above 1.0450 and climbs above 1.08.

For the sentiment to shift from bullish to bearish, however, we must see a fall below 1.03.

Next interesting data release will be tomorrow’s U.S. CPI which could set the tone for the coming days.

Daily Forex and DAX Signals:

If you are keen to know where we put Take-Profit and Stop-Loss, if we trade on a specific day or not and how we manage open positions, subscribe to our signals.

We wish you good trades!

Any and all liability of the author is excluded.

Copyright © All Rights Reserved 2023 MaiMarFX.

www.maimar.co

Follow us on social media:

Facebook

Twitter

Instagram

Ferienbedingt ruhige Märkte voraus

Willkommen zu dieser neuen Handelswoche, die unsere letzte für dieses Jahr sein wird.

Lassen Sie uns kurz zusammenfassen, was in der vergangenen Woche geschehen ist. Die US-Notenbank hob die Zinsen um 50 Basispunkte an und betonte, dass trotz des schwächeren US-Inflationsberichts für November noch mehr für die Inflationsbekämpfung getan werden müsse. Die Europäische Zentralbank überraschte die Märkte mit einem aggressiveren, hawkischen Ton. Der DAX fiel um 3,3 Prozent unter 14000, während der Euro sich über 1,05 hielt. Ein vorsichtig stärkerer Dollar führte zu einer Korrektur beim Cable, während die Unterstützung im GBP/USD um 1,21 intakt bleibt.

Normalerweise ist in den letzten beiden Wochen des Jahres ein deutlicher Rückgang der Liquidität zu verzeichnen. Eine dünne Liquidität kann jedoch auch unerwartete Volatilität hervorrufen, allerdings oft ohne klare Richtung. Händler sind daher besser beraten, sich auf Seitwärtsbewegungen und möglicherweise abrupte Schwankungen einzustellen, als auf Märkte, die sich im Trend bewegen. Wir für unseren Teil werden einen Großteil unserer Dezembergewinne nicht reinvestieren und die Weihnachtsfeiertage besinnlich beginnen.

Die letzten interessanten Wirtschaftsdaten werden am Freitag mit dem PCE-Index bekannt gegeben.

Unsere Handelsideen für heute, den 19.12.22:

EUR/USD

Long @ 1.0640

Short @ 1.0580

GBP/USD

Long @ 1.2215

Short @ 1.2175

DAX® (GER40)

Long @ 13960

Short @ 13890

Wenn auch Sie wissen möchten, wo wir unseren Stopp-Loss und Take-Profit setzen und ob wir an einem bestimmten Tag handeln oder nicht, sowie wie wir unsere Positionen managen, dann abonnieren Sie unseren Signalservice.

Wir wünschen gute Trades!

Der Inhalt des Beitrags spiegelt die persönliche Meinung des Autors wider. Dieser übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus. Dieser Beitrag stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar.

Copyright © 2022 MaiMarFX.

www.maimar.co

Folgen Sie uns über die sozialen Medien:

Facebook

Twitter

Instagram

Euro und Pfund mit Rückenwind zum Wochenstart

Der U.S. Arbeitsmarktbericht vom Freitag bot ein gemischtes Bild mit 261.000 neuen Arbeitsplätzen im Oktober und einer höheren Arbeitslosenquote von 3,7 Prozent. Der Stellenzuwachs war der geringste seit Dezember 2020, und angesichts der Tatsache, dass die aggressive Straffung der US-Notenbank die Beschäftigung belastet, ist es nur logisch, dass der Dollar als Reaktion auf den Bericht fiel. Händler gehen davon aus, dass die US-Notenbank im Dezember ihre Straffung auf 50 Basispunkte reduzieren wird.

Am 8. November könnten die Zwischenwahlen in den USA dazu führen, dass eine andere Partei den Kongress kontrolliert. Die Auswirkungen des Ergebnisses auf den Dollar dürften jedoch begrenzt sein.

Das Augenmerk der Märkte richtet sich dann auf den Verbraucherpreisindex für Oktober, der am Donnerstag veröffentlicht wird. Eine schwächere Lesung würde wahrscheinlich zu mehr Risikobereitschaft führen. Dies könnte dem Dollar Auftrieb geben, da Spekulationen bestehen, dass die Fed ihren Zinserhöhungspfad lockern könnte.

Das britische Pfund fiel um 2 Prozent, nachdem die Währungshüter der Bank von England den Leitzins auf 3 Prozent angehoben und davor gewarnt hatten, dass dem Vereinigten Königreich ein langwieriger Abschwung bevorsteht. Lediglich der gemischte Arbeitsmarktbericht vom Freitag trug dazu bei, dass sich das Pfund aufgrund des schwächer werdenden Dollars von seinem Tiefstand erholte. Allerdings könnte das Pfund Sterling für weitere Verluste anfällig sein, da die Banken einen Rückgang unter 1,10 $ bis zum Jahresende vorhersagen.

Wenn auch Sie wissen möchten, wo wir unseren Stopp-Loss und Take-Profit setzen und ob wir an einem bestimmten Tag handeln oder nicht, sowie wie wir unsere Positionen managen, dann abonnieren Sie unseren Signalservice.

  • Hier können Sie unseren Signal Service abonnieren

Wir wünschen gute Trades!

Der Inhalt des Beitrags spiegelt die persönliche Meinung des Autors wider. Dieser übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus. Dieser Beitrag stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar.

Copyright © 2022 MaiMarFX.

www.maimar.co

Folgen Sie uns über die sozialen Medien:

Facebook

Twitter

Instagram

Euro Outlook Remains Bearish Despite ECB Rate Hike

The European Central Bank joined the rate hiking party and raised interest rates by 50bp, instead of 25bp. The euro reacted to the rate hike with an initial jump toward 1.0278 but gains were capped at that level. It is not surprising that the euro’s upward potential was limited with euro-zone break-up risks rising. Italy’s Prime Minister Mario Draghi resigned, throwing the country into turmoil and putting it on course of snap elections as early as October. The ballot may take place on October 2.

Political chaos in Italy adds to the litany of problems for the European Union, which is already grappling with the consequences of the war in Ukraine, the energy crisis and the threat of a recession.

Given all the eurozone troubles we remain bearish on the euro. Below 1.0080, we expect more losses to come. Above 1.0280, the euro may test the 1.0350-resistance.

Have a good weekend.

Our EUR/USD trading ideas  for 22/7/22:

If you are keen to know where we put Take-Profit and Stop-Loss, if we trade on a specific day or not and how we manage open positions, subscribe to our signals.

EUR/USD

Long @ 1.0235

Short @ 1.0165

Disclaimer: All trading ideas and expressions of opinion made in the articles are the personal opinion and assumption of MaiMarFX traders. They are not meant to be a solicitation or recommendation to buy or sell a specific financial instrument.

We wish you good trades!

Any and all liability of the author is excluded.

Copyright © All Rights Reserved 2022 MaiMarFX.

www.maimar.co

Follow us on social media:

Facebook

Twitter

Instagram

ECB Decision: How Will The Euro React?

It’s ECB decision day and it won’t be an easy task for ECB policy makers. The euro rose to a high of 1.0273 in anticipation of a bigger-than-expected rate increase today. Traders are now placing almost 50 percent odds on a half-point hike. And while we know that the market often gets ahead of itself, it may need to correct premature assumptions according to the old adage “buy the rumour but sell the fact”. There is another crisis looming in the EU: Italy’s government appears once again to be on the brink of collapsing. The markets would want to see Prime Minister Mario Draghi remaining in power because he brought stability to Italy. His departure could force the ECB to dilute or delay details of its new bond crisis tool. The tool is intended to curb unwarranted spikes in sovereign yields. If Draghi goes, Italian bond yields will rise on heightened political uncertainty. The political turmoil in Italy could thus complicate the European Central Bank’s efforts to raise interest rates for the first time in a decade.

How will the euro react?

The common currency will rise if the ECB raises interest rates by 50bp today while signaling a faster-than-expected pace of policy tightening. However, there is a risk that a bigger hike damages the ECB’s future guidance, a risk the central bank may be unwilling to take. Even in case of a euro rise, it will probably be limited.

The euro will fall if the ECB hikes by only 25bp.

However, the devil is in the detail, so we will brace for heightened volatility today and wish everyone good trades.

The ECB rate decision is scheduled for 12:15 UTC. ECB President Christine Lagarde is due to speak at 14:15 UTC.

EUR/USD: Potential SHS-pattern to predict upcoming losses?

As long as the euro trades below 1.0280, a head-shoulders-pattern could come into play as soon as the pair falls below 1.01. Another test of the parity level would be a next target for euro bears. The pattern becomes void if the euro breaks above 1.0275.

Disclaimer: All trading ideas and expressions of opinion made in the articles are the personal opinion and assumption of MaiMarFX traders. They are not meant to be a solicitation or recommendation to buy or sell a specific financial instrument.

 

Daily Forex, DAX And Crypto Signals:

If you are keen to know where we put Take-Profit and Stop-Loss, if we trade on a specific day or not and how we manage open positions, subscribe to our signals.

We wish you good trades!

Any and all liability of the author is excluded.

Copyright © All Rights Reserved 2022 MaiMarFX.

www.maimar.co

Follow us on social media:

Facebook

Twitter

Instagram

EZB Zinsentscheidung: Wie wird der Euro reagieren?

Heute ist der Tag der EZB-Entscheidung, und es wird keine leichte Aufgabe für die Währungshüter der EZB sein. Der Euro stieg in Erwartung einer unerwartet starken Zinserhöhung auf ein Hoch von 1,0273. Händler rechnen nun mit einer Wahrscheinlichkeit von fast 50 Prozent für eine Anhebung um einen halben Prozentpunkt. Und da wir aber wissen, dass der Markt oft vorschnell handelt, muss er möglicherweise verfrühte Annahmen korrigieren, gemäß dem alten Sprichwort “buy the rumour but sell the fact”. In der EU zeichnet sich derweil eine weitere Krise ab: Italiens Regierung scheint wieder einmal kurz vor dem Zusammenbruch zu stehen. Die Märkte würden es gerne sehen, wenn Ministerpräsident Mario Draghi an der Macht bliebe, denn er hat Italien Stabilität gebracht. Sein Abgang könnte die EZB dazu zwingen, die Details ihres neuen Kriseninstruments für Anleihen zu verwässern oder zu verzögern. Mit diesem Instrument sollen ungerechtfertigte Anstiege der Staatsanleiherenditen eingedämmt werden. Wenn Draghi geht, werden die italienischen Anleiherenditen aufgrund der zunehmenden politischen Unsicherheit steigen. Die politischen Unruhen in Italien könnten somit die Bemühungen der Europäischen Zentralbank erschweren, die Zinssätze zum ersten Mal seit einem Jahrzehnt anzuheben.

Wie wird der Euro reagieren?

Die Gemeinschaftswährung wird steigen, wenn die EZB heute die Zinssätze um 50 Basispunkte anhebt und gleichzeitig signalisiert, dass sie ihre Geldpolitik schneller als erwartet straffen wird. Es besteht jedoch die Gefahr, dass eine größere Anhebung die künftigen Leitlinien der EZB beeinträchtigt, ein Risiko, das die Zentralbank möglicherweise nicht eingehen will. Selbst wenn der Euro also steigen sollte, wird dies wahrscheinlich nur begrenzt möglich sein.

Der Euro wird fallen, wenn die EZB die Zinsen um lediglich 25 Basispunkte anhebt.

Der Teufel steckt jedoch im Detail, so dass wir uns heute auf eine erhöhte Volatilität einstellen und allen gute Trades wünschen.

Die Zinsentscheidung der EZB ist für 14:15 Uhr angesetzt. EZB-Präsidentin Christine Lagarde wird um 16:15 UTC sprechen.

EUR/USD: Mögliches SKS-Muster zur Vorhersage bevorstehender Verluste?

Solange der Euro unter 1,0280 gehandelt wird, könnte ein Schulter-Kopf-Muster ausgespielt werden, sobald das Paar unter 1,01 fällt. Ein weiterer Test des Paritätsniveaus wäre ein nächstes Ziel für die Euro-Bären. Das Muster wird jedoch hinfällig, wenn der Euro über 1,0275 ausbricht.

Der Inhalt des Beitrags spiegelt die persönliche Meinung des Autors wider. Dieser übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus. Dieser Beitrag stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar.

Wenn auch Sie wissen möchten, wo wir unseren Stopp-Loss und Take-Profit setzen und ob wir an einem bestimmten Tag handeln oder nicht, sowie wie wir unsere Positionen managen, dann abonnieren Sie unseren Signalservice.

Copyright © 2022 MaiMarFX.

www.maimar.co

Folgen Sie uns über die sozialen Medien:

Facebook

Twitter

Instagram

A Euro Slump Is More Likely Than A Recovery

Welcome to a new and crucial trading week.

The European Central Bank is expected to begin raising interest rates this month for the first time since 2011. The ECB’s decision and press conference are scheduled for Thursday.

After years of low inflation, the ECB is now confronted with a price spike that forces policy makers to join the kind of aggressive policy tightening deployed elsewhere. In a normal world, aggressive monetary policy tightening would buoy the euro but the risk of a euro-area recession is now seen at 45 percent, up from 30 percent in June. Apart from the eurozone’s gloomy outlook we also have to understand the role of the U.S. dollar.

The dollar’s gain is the world’s pain. A stronger U.S. currency has historically translated into a broad hit to the world economy. Higher-than-expected inflation has forced the Federal Reserve to hike rates at the fastest pace in decades and this kind of aggressive tightening has supercharged the U.S. dollar. Tighter U.S. monetary policy tends to boost inflation elsewhere because of the currencies that weaken against the dollar. Additionally, there is a European problem which sends the euro lower and the dollar higher in return and worsens the manufacturing cycle. Germany faces a double whammy as soaring natural gas prices also cut into its manufacturing sector. Germany’s economic growth model was for decades built on cheap Russian energy and without German growth the outlook for the Eurozone could be dark. As for the Fed and with U.S. inflation standing at 9.1 percent, the central bank has little room to reverse course on its tightening mode to provide some relief to exporters and leveraged borrowers around the world.

What is expected from the ECB on Thursday?

A 25bp hike this month is described as a done deal, followed by a 50bp move in September and 25bp increases in October and December. However, with Eurozone annual inflation currently at 8.6 percent a larger-than-expected hike may be needed. The question of 25 or 50 basis points, already controversial, would have been the main issue by now were it not for an outbreak of Italian debt turmoil that forced ECB President Christine Lagarde to hold emergency talks and extract a pledge for a new tool. The ECB will want to keep Italian borrowing costs under control in an effort to spur economic growth. The political turmoil in Italy could thus complicate the European Central Bank’s efforts to raise interest rates.

Whatever happens, a further slump in the euro is more likely than a recovery.

 

We wish you good trades!

Any and all liability of the author is excluded.

Copyright © All Rights Reserved 2022 MaiMarFX.

www.maimar.co

Follow us on social media:

Facebook

Twitter

Instagram

 

Ein Euro-Einbruch ist wahrscheinlicher als eine Erholung

Willkommen zu einer neuen und entscheidenden Handelswoche.

Alle Augen richten sich diese Woche auf die Europäische Zentralbank, die in diesem Monat zum ersten Mal seit 2011 die Zinssätze anheben wird. Die Entscheidung der EZB und die Pressekonferenz sind für Donnerstag angesetzt.

Nach Jahren niedriger Inflation sieht sich die EZB nun mit einem Preisanstieg konfrontiert, der die Währungshüter zu einer aggressiven Straffung der Geldpolitik zwingt, wie sie bereits schon andernorts praktiziert wird. In einer normalen Welt würde eine aggressive geldpolitische Straffung dem Euro Auftrieb geben, aber das Risiko einer Rezession in der Eurozone wird aktuell mit 45 Prozent eingeschätzt, gegenüber 30 Prozent im Juni. Abgesehen von den düsteren Aussichten der Eurozone müssen wir auch die Rolle des U.S. Dollars verstehen.

Sprichwörtlich sagt man auf Englisch ‚The dollar’s gain is the world’s pain‘ (der Gewinn des Dollars ist der Schmerz der Welt). Eine stärkere U.S. Währung hat in der Vergangenheit die Weltwirtschaft auf breiter Front getroffen. Die unerwartet hohe Inflation hat die Federal Reserve gezwungen, die Zinssätze so schnell wie seit Jahrzehnten nicht mehr zu erhöhen, und diese Art der aggressiven Straffung hat den U.S. Dollar in die Höhe getrieben. Eine straffere Geldpolitik in den USA kurbelt tendenziell die Inflation in anderen Ländern an, weil die Währungen gegenüber dem Dollar schwächer werden. Hinzu kommt ein europäisches Problem, das Druck auf den Euro ausübt und den Dollar im Gegenzug steigen lässt und den Produktionszyklus verschlechtert. Deutschland hat derweil mit einem doppelten Problem zu kämpfen, da die steigenden Erdgaspreise auch das verarbeitende Gewerbe beeinträchtigen. Deutschlands wirtschaftliches Wachstumsmodell basierte jahrzehntelang auf billiger russischer Energie, und ohne das deutsche Wachstum könnten die Aussichten für die Eurozone düster sein. Was die Fed betrifft, so hat die Zentralbank angesichts einer U.S. Inflation von 9,1 Prozent momentan auch nur wenig Spielraum, um von ihrem Straffungskurs abzurücken und den Exporteuren und fremdfinanzierten Kreditnehmern in aller Welt Erleichterung zu verschaffen.

Was wird am Donnerstag von der EZB erwartet?

Eine Anhebung um 25 Basispunkte in diesem Monat gilt als ausgemachte Sache, gefolgt von einer Erhöhung um 50 Basispunkte im September und 25 Basispunkte im Oktober und Dezember. Da die jährliche Inflationsrate in der Eurozone derzeit bei 8,6 % liegt, könnte jedoch eine stärkere Anhebung als erwartet erforderlich sein. Die Frage von 25 oder 50 Basispunkten, die ohnehin schon umstritten ist, wäre jetzt das Hauptthema, wenn nicht der Ausbruch der italienischen Schuldenturbulenzen EZB-Präsidentin Christine Lagarde dazu gezwungen hätte, Notfallgespräche zu führen und eine Zusage für ein neues Instrument zu erhalten. Die Zentralbank wird am Donnerstag nähere Angaben zu ihrer Anti-Fragmentierungsfazilität machen, einem Instrument, das dazu dienen soll, einen zu schnellen Anstieg der Anleiherenditen in der Eurozone zu verhindern. Die EZB wird versuchen, die italienischen Kreditkosten unter Kontrolle zu halten, um das Wirtschaftswachstum anzukurbeln. Die politischen Unruhen in Italien könnten daher die Bemühungen der Europäischen Zentralbank um eine Anhebung der Zinssätze erschweren.

Was auch immer geschieht, ein weiterer Einbruch des Euro ist wahrscheinlicher als eine Erholung.

 

Wir wünschen gute Trades!

Der Inhalt des Beitrags spiegelt die persönliche Meinung des Autors wider. Dieser übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus. Dieser Beitrag stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar.

Copyright © 2022 MaiMarFX.

www.maimar.co

Folgen Sie uns über die sozialen Medien:

Facebook

Twitter

Instagram

 

EUR/USD – How Low Can The Euro Go?

What a volatile roller coaster ride! The U.S. consumer price index came in at a shocking 9.1 percent and the U.S. dollar fluctuated sharply. After gains and losses, the greenback ended yesterday’s trading day virtually unchanged against the euro and British pound. The inflation-jump added fuel to bets that the Federal Reserve could raise rates by 100bp later this month.

EUR/USD – How low can the euro go?

Options traders have set a potential short-term bottom at 0.9850. However, the euro crisis is far from over which is why some warn a chaotic descent taking the euro even lower could be in the cards. Other strategists warn of a “non-linear” slide to 0.95.

For now, however, the pair is oversold, which is why we may see a modest rebound. In the short-term, we see the chances slightly in favor of the bulls with a rebound-target seen at around 1.0120.

Disclaimer: All trading ideas and expressions of opinion made in the articles are the personal opinion and assumption of MaiMarFX traders. They are not meant to be a solicitation or recommendation to buy or sell a specific financial instrument.

Daily Forex, DAX And Crypto Signals:

If you are keen to know where we put Take-Profit and Stop-Loss, if we trade on a specific day or not and how we manage open positions, subscribe to our signals.

We wish you good trades!

Any and all liability of the author is excluded.

Copyright © All Rights Reserved 2022 MaiMarFX.

www.maimar.co

Follow us on social media:

Facebook

Twitter

Instagram